BW Lorup e.V.1911

Wie alles begann

Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts gab es in Lorup 2 Vereine. Der Schützenverein der 1911 wieder gegründet wurde und der Gesangverein Eintracht.

Der Schützenverein sah seine Hauptaufgabe in der Vorbereitung und Duchführung des Schützenfestes. Der Männergesangverein Eintracht verschönerte mit Gesang kirchliche Veranstaltungen.

Für die Jugend gab es keine Organisationen. Die Dorfjugend betrieb Sport, wie damals üblich Schlagball, Schleuderball und Laufwettbewerbe. Zu dieser Zeit gab es in Lorup bereits eine Kegelbahn, wo Sonntagsnachmittags gekegelt wurde.

Im Winter 1910 / 1911 beschlossen Kaplan Schlütke und Lehrer Schröder einen Verein für die Jugend anzubieten. Beide waren für damalige Verhältnisse sehr modern eingestellt. Dieser neue Verein sollte die Aufgabe haben, die Spiele und sportlichen Betätigungen der Jugendlichen zu organisieren.

Im Frühjahr 1911 war es dann soweit; die beiden Herren gründeten zusammen mit der Dorfjugend den Jünglingsverein Lorup.

Bereits bei der Gründung traten ca 70 junge Männer dem Verein bei.

Jünglingsverein Lorup 1911        

Kurz nach der Gründung kam eine neue Sportart hinzu. Auswärtige Arbeiter der Maschinenfabrik Perk hatten aus den Städten den sogenannten „Englischen Sport“, den mit zum Hümmling gebracht.

In der ersten Zeit wurde nur untereinander gespielt. An einen organisierten Spielbetrieb war nicht zu denken. Gespielt wurde in normaler Kleidung. Einheitliche Trikots war ein Fremdwort. Woher auch das Geld dafür nehmen?

So mancher Jugendliche wird mit seinen Eltern Ärger gehabt haben, weil er seine Sonntagsschuhe wieder beim spielen verdorben hatte. schuhe gab es nicht und mit Holzschuhen konnte man nicht  spielen.

Nachdem sich 1912 in Werlte der Sportverein Sparta gegründet hatte kam es zu ersten Vergleichsspielen.

Der erste Weltkrieg unterbrach den Spielbetrieb in Lorup. Ungefähr ein Drittel der aktiven Spieler kehrte von der Front nicht wieder zurück oder wurde durch Kriegsverletzungen Invalide.

Mit dem Ende des I. Weltkrieges begann der Wiederaufbau des Sportvereins.

Die Abteilung des Jünglingsvereins nannte sich jetzt Union Lorup.

                   

 Mannschaftsfoto der FC Union Lorup vom 14.Mai 1922.

Zwischenzeitlich war auch in anderen Gemeinden des Hümmlings der Sportbetrieb organisiert worden, so z.B. 1920 in Sögel und 1921 in Börger.

In der Chronik des SV Eintracht Börger wird berichtet das 1921 das erste Spiel gegen Lorup mit 0:6 verloren wurde.

In allen Gemeinden handelte es sich um Sportvereine der jeweiligen Kirchengemeinden. Diese Vereine wurden für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung der Jugendlichen gegründet.

Jetzt kam es zu ständigen „Gesellschaftsspielen“ – heute würden wir sagen Freundschaftsspiele – zwischen den Vereinen auf dem Hümmling.

Ein Punkspielbetrieb fand nicht statt. Zu Punktspielen kam es erst als die Jünglingsvereine der DJK (Deutsche Jugend Kraft) beitraten.

Die DJK wurde Anfang 1920 in Würzburg als Oragnistion der katholischen Sportvereine gegründet. In Lorup gründete sich kurz nach dem I Weltkrieg ein zweiter verein mit dem Namen Schwarz – Weiss Lorup. Dieser Verein wurde mit dem Beitritt des Jünglingsvereins zur DJK wieder aufgelöst.